Laminat auf altem Parkett: geht das, Vorbereitung, Verlegung, Regeln, Vor- und Nachteile

click fraud protection

Der Kauf einer Wohnung des „stalinistischen“ Projekts kann auch ohne Reparatur als Erfolg gewertet werden, wenn Sie in einem Haus im klassischen Stil mit breiten Treppen und hohen Decken wohnen möchten. In einer solchen Wohnung treffen zukünftige Bewohner in der Regel auf einen abgenutzten Parkettboden. Es gibt 2 Möglichkeiten, das Problem zu lösen - die Beschichtung ersetzen oder das Laminat auf das alte Parkett legen. Beide Optionen sind problematisch, daher ist es sinnvoll, diejenige zu wählen, die weniger Zeit und Aufwand erfordert.

Bodenreparatur

Der Inhalt des Artikels:

  • Ist es möglich, Laminat auf altes Parkett zu verlegen?
  • Vorteile und Nachteile
    • Positive Aspekte der Entscheidung, ein Laminat zu verlegen
    • Mängel
  • Parkettvorbereitung
    • Altes Parkett renovieren
    • Überprüfung der Oberfläche des alten Parkettbodens
    • Schutzlackbehandlung
    • Verlegen von Sperrholz oder Faserplatten
  • So vermeiden Sie Knarren
  • Regeln und Reihenfolge der Verlegung
    • Substrat
    • Verlegung
    • Ist es möglich, auf dem alten Parkett einen warmen Boden zu machen?
instagram viewer

Ist es möglich, Laminat auf altes Parkett zu verlegen?

Das Verlegen von Latten erfordert einen ebenen, stabilen und trockenen Untergrund. Daher ist das Verlegen von Laminat auf altem Parkett theoretisch nicht schwieriger als jede andere Beschichtung. In der Praxis stellt sich heraus, dass der Laminatboden launisch ist, die Lamellen leicht brechen und nicht gut auf das alte Parkett passen.

Die schwerwiegendsten Probleme:

  1. Es erfordert die Reparatur des alten Parketts, den Austausch einzelner Stümpfe, möglicherweise eine Oberflächenerneuerung. Der übliche Zyklus reicht nicht aus.
  2. Altes Parkett erfordert eine Überarbeitung und zusätzliche Sanierung. Naturholz, auch wenn die Würfel des alten Parketts aus mehreren Schichten zusammengeklebt sind, kann bei unsachgemäßer Pflege von einem Pilz befallen werden.
  3. Der Untergrund für das Laminat muss gründlich getrocknet, imprägniert und belüftet sein. Andernfalls spielt das alte Parkett mit Feuchtigkeit und das Laminat knarrt an den Schlössern.

Der alte Parkettboden muss geebnet werden, ein Teil der Oberfläche muss geschliffen werden, irgendwo reicht das Schaben aus. Die meiste Zeit und Mühe wird jedoch darauf verwendet, die Oberfläche zu nivellieren. Zu keinen Buckeln und Gruben. Andernfalls verliert das Verlegen von Laminat auf Parkett seinen Sinn. Es ist einfacher, den alten Boden zu entfernen, den Beton zu reinigen und die Spanplatte zu verlegen.

Der Untergrund unter dem Laminat muss gründlich getrocknet sein

Nach 20 Dienstjahren riecht altes Parkett eigentümlich nach morschem Holz. Das ist der Staub, der beim Schleifen des Parkettbodens entsteht, vermischt mit Beschichtungspflegemitteln.

Vor dem Verlegen von Unterleg- oder Ausgleichspads auf dem Parkett muss der Geruch blockiert werden, da er sonst auch nach dem Verlegen des Laminats im Raum verbleibt.

Vorteile und Nachteile

Lohnt es sich, mit der Verlegung eines Laminatbodens auf einem alten Parkettboden zu beginnen - die Zweckmäßigkeit eines solchen Unterfangens hängt von der Qualität des Parketts, dem Grad der Abnutzung und der Verfügbarkeit von Mitteln für die Reparatur ab. Laminat kann als kostengünstige Alternative zu kostspieligen Reparaturen angesehen werden.

Positive Aspekte der Entscheidung, ein Laminat zu verlegen

Es ist möglich, das alte Parkett zu behalten. Es macht keinen Sinn, die Platten zu entfernen, wenn die Beschichtung aus wertvollem Material besteht. Ebenholz, Wenge, Eichendielen mit Sandelholzeinlagen, einfaches Mosaikparkett, falls restauriert.

Das alte Parkett selbst ist ein solides und zuverlässiges Fundament. Einziges Manko ist der Oberflächenverschleiß. Ansonsten ist ein rauer Untergrund auf Basis von hochwertigem Parkett zuverlässiger und sicherer als Span- oder OSB-Platten. Erstere werden auf Basis von Phenol-Formaldehyd-Harz hergestellt, letztere (OSB) vertragen keinen Kontakt mit Wasserdampf. Das Material quillt nicht nur auf, es verbrennt zu Staub. Faserplatten sind zu dünn und flexibel, um als Unterboden verwendet zu werden.

Das Volumen und die Kosten für die Nivellierung der Oberfläche und die Verstärkung der Platten aus altem Parkett sind geringer als bei der Demontage der Beschichtung und der Verlegung von Sperrholzplatten. Allerdings enthält Sperrholz auch Formaldehyd.

Außerdem ist die Dicke des alten Parketts unter Berücksichtigung der Klebebasis größer als die von Sperrholz. Das Parkettbrett hat nach dem Schleifen und Reparieren eine Dicke von 18 mm und unter Berücksichtigung des Mastix 20-23 mm. Während auf Beton verlegtes Sperrholz bestenfalls 16 mm und meistens 12 mm beträgt. In Bezug auf Schalldämmung und Wärmedämmung sieht Parkett, auch alt, vorzuziehen aus.

Auch wenn die Dielen des alten Fußbodens mit einer Zwischenschicht aus Sperrholz bedeckt werden müssen, ist die Dicke der Platte geringer, normalerweise 6-8 mm, was bedeutet, dass die Vorbereitung für die Verlegung des Laminats billiger ist.

Altes Parkett

Mängel

Die Idee hat weniger Nachteile. Altes Parkett erfordert eine sorgfältige Vorbereitung zur Verlegung. Laminieren Es ist kein Linoleum. Lockere, „wackelnde“ Bretter können zu Schäden an den Schlössern und sogar zum Bruch der Endverbindungen führen.

Altparkett ist immer noch ein typisierender Anstrich mit einer Vielzahl von Nähten. Das bedeutet, dass Feuchtigkeit, die unter das Laminat sickert, dazu führen kann, dass sich der Boden verzieht. Es wird schwierig sein, alte Parkettdielen zu trocknen, ohne das Laminat zu entfernen.

Das Parkett knarrt stark - je schlechter der Zustand, desto lauter das Knarren. Und wenn das Knarren von Laminat zu den Geräuschen von Parkett hinzukommt, wird das Gehen auf einem solchen Boden unangenehm.

Der alte Parkettboden weist abgebrochene oder lose Klebstoffstücke auf, sowie solche, die Wasser ausgesetzt waren und von Krankheitserregern befallen sein könnten. Daher wird es viel Zeit in Anspruch nehmen, alle defekten Platinen zu finden und zu reparieren.

Parkettvorbereitung

Satzparkett hat viele Nähte und Fugen, in die Feuchtigkeit eindringen kann. Wenn der Boden regelmäßig mit Polituren behandelt wird, ist die Restwassermenge gering und die Beschichtung stark und gleichmäßig. Auf einem alten Parkettboden in einer verlassenen Wohnung können Parkettböden austrocknen und sich verformen. Und Wellen werden über den ganzen Boden gehen.

Die Vorarbeiten beginnen immer mit der Untersuchung und Reinigung des Parkettbodens. Ein feuchtes Tuch und ein Staubsauger helfen, den größten Teil des Staubs und Schmutzes zu entfernen. Als nächstes müssen Sie die Parkettdielen aussortieren, ersetzen und neu verkleben.

Vorarbeit

Altes Parkett renovieren

Der erste Schritt besteht darin, durch alle Reihen gestapelter Bretter zu gehen und jedes einzelne mit einem Hammer durch einen Holzklotz zu klopfen. Wenn der Ton hoch ist, gibt es keine Risse. Wenn es taub ist, müssen Sie die Platte mit der Hand bewegen, um zu sehen, ob das Parkett unter Last schwankt.

Wenn sich das Teil abgelöst hat, wird es vom Boden entfernt und die Rückseite und die Seiten werden inspiziert. Bei morschen Stellen und Rissen im Untergrund wird das Parkett entsorgt. Wenn der Baum ganz ist, aber der Verdacht auf einen Pilz besteht, wird die Markup-Nummer auf den vorderen Teil aufgetragen und zuerst mit einem Gasbrenner zum Brennen geschickt, dann wird Beize aufgetragen und getrocknet. Anschließend muss das alte Parkett verklebt oder verschraubt werden.

Gebrochene Dielen werden ausgeschnitten und durch Flicken ersetzt. Reparaturstempel sind aus Fichte oder Kiefer, imprägniert und lackiert. Es ist am besten, auf geschmolzenen heißen Mastix zu legen.

Überprüfung der Oberfläche des alten Parkettbodens

Im nächsten Schritt wird die Abnutzung des alten Parketts überprüft. Dies kann mit 2 Malerschnüren, die zwischen den Sockelleisten gespannt sind, oder mit einer Laserwaage erfolgen. Die Grenzen von Buckeln und Vertiefungen auf der Beschichtung sind mit farbigen Markierungen markiert, direkt auf dem Boden schreiben wir den ungefähren Wert der Abweichung jeweils mit Plus und Minus. Diese Karte wird sich für das weitere Nivellieren des Schleifens als nützlich erweisen.

Bei der Untersuchung von altem Parkett sollte besonders auf Stellen in der Nähe von Heizkörpern geachtet werden.

Bei der Untersuchung von altem Parkett sollte besonders auf Stellen in der Nähe von Heizkörpern und in der Nähe von Türöffnungen geachtet werden. Auf dem Boden unter dem Heizkörper ist das alte Parkett am wenigsten abgenutzt, aber durch regelmäßige Überhitzung trocknet das alte Holz aus und die Bretter ragen über das allgemeine Niveau des Bodens hinaus. Wenn Sie versuchen, das Laminat an dieser Stelle auf das Parkett zu legen, werden die Lamellen höher als ihre Nachbarn. Unter dem Kühler bekommt man einen Buckel.

Außerdem ist zwischen den Türen und den Möbeln im Zimmer das alte Parkett am stärksten abgenutzt. Es entstehen ganze Bahnen, die mit bloßem Auge gut zu unterscheiden sind. Wir markieren sie auch mit einem Marker zum Schleifen.

Schutzlackbehandlung

Schutzlackbehandlung

Der nächste Schritt ist das Schleifen der Höcker und Gruben. Versuchen Sie bei der Arbeit mit einer Mühle nicht, alle Höcker abzuschneiden. Mit diesem Ansatz können Sie versehentlich ein riesiges Loch machen. Während des Verlegens des Laminats wird es schwierig sein, den Höhenunterschied auszugleichen, und infolgedessen sammelt sich verschüttetes Wasser in der Mitte dieser Grube.

Schneiden Sie nur die markantesten Vorsprünge unter den Heizkörpern ab. Der Rest der Oberfläche muss so geebnet werden, dass Oberflächenunterschiede auf dem alten Parkett reduziert werden. Lass es mehr Löcher und Höcker geben, aber sie werden alle klein sein. Das Ergebnis des Schleifens wird mit einem 2-Meter-Gipsmaßstab überprüft, der Höhenunterschied pro Meter sollte nicht mehr als 3 mm betragen.

Einige Handwerker empfehlen, das alte Parkett nach dem Schleifen zu lackieren. Das ist aber nicht unbedingt nötig, da sich das Parkett unter dem Laminat nicht abnutzt. Lediglich Reparaturstellen und besonders große Fugen zwischen den Dielen müssen mit einer Lackzusammensetzung ausgebessert werden.

Verlegen von Sperrholz oder Faserplatten

Auch nach gewissenhaftem Abschleifen ist der alte Parkettboden noch zu uneben, um die Unterlage zu verlegen und das Laminat zu verlegen. Es kommt vor, dass der Höhenunterschied pro laufendem Meter nicht mehr als 2 mm beträgt, dann können Faserplatten nicht verlegt werden, sondern sofort mit der Verlegung eines doppelten Nadelsubstrats fortgefahren werden.

Die Faserplatten werden in relativ kleinen Räumen, nicht mehr als 20 m, auf das alte Parkett verlegt2. Für große Räume ist es besser, mit Trockenöl vorimprägniertes und in der Hitze getrocknetes Sperrholz zu verwenden. Sperrholzplatten in Quadrate 70x70 cm schneiden und schachbrettartig verteilen. Die Kanten werden mit Tapetennägeln an das alte Parkett genagelt, ohne Kleber oder selbstschneidende Schrauben.

Verlegen von Sperrholz oder Faserplatten

Faserplatten werden am besten in großen Bahnen auf Parkett ausgelegt. Manchmal sind ein paar kleine Reste unter der Platte erforderlich, um die Oberfläche zu nivellieren. Faserplatten können auch auf Parkett genagelt oder über alte Ölfarbe gelegt werden.

So vermeiden Sie Knarren

Vor dem Verlegen von Sperrholz oder Faserplatten wird die Knarrgeräuschfähigkeit des Altparketts geprüft. Nach dem Verlegen des Laminats ist es schwierig, die Quelle der knarrenden Geräusche herauszufinden.

Zur Überprüfung müssen Sie alle Parkettbretter durchgehen, vorzugsweise mit einer Last in Ihren Händen. Stellen, an denen die Dielen knarren, sind markiert. Normalerweise knarrt es beim Aufhängen und bei stark gebrochenen Stirben.

Es gibt 2 Möglichkeiten, mit dem Knarren umzugehen:

  1. Mit Hilfe von Wachs oder Stearinpulver aus einer Kerze schneiden. Das Pulver wird auf die Lücke zwischen den alten Parketten gestreut und sie versuchen, zwischen 2 Stempeln Luft in das Schloss zu blasen.
  2. Knarrende Bretter werden mit kleinen Keilen verkeilt, die in den Schlitz gehämmert werden. Wenn das Knarren weg ist, kann dem Keil PVA hinzugefügt werden. Manchmal ist es sinnvoll, zusätzlich ein paar Nägel in eine knarzende Matrize zu schlagen.

Am effektivsten ist es, einen Parkettnagel vor dem Verlegen im Set mit einer Wachskerze abzureiben. Schlösser werden beim Verlegen von Laminat auf die gleiche Weise verarbeitet. Aber bei Laminat funktioniert das Wachsen nicht immer. Darüber hinaus kann eine Wachs- oder Stearinschicht, die in den Dorn gelangt, das Andocken von 2 Lamellen stören. Und wenn Sie die Platte auch noch mit einem Hammer herausschlagen, können Sie das Schloss leicht aufbrechen.

Die häufigste Ursache für das Quietschen von Parkett- oder Laminatböden ist in das Schloss eingedrungene Feuchtigkeit. Infolge der Schwellung nehmen die Elemente des Dorns (Kopf oder Haken) an Größe zu und liegen an den Wänden der Rille an. Unter Last entsteht bei der Reibung von 2 Teilen ein unangenehmes Knarren.

Beim Verlegen von Laminatboden verwenden Sie am besten ein Silikonspray, das im Inneren des Zapfens aufgetragen wird. Die Flüssigkeit verdrängt Wasser und schützt das Material der Lamellen, wodurch die Ursache des Quietschens beseitigt wird. Eine Packung reicht für einen Raum von 20-25 m2 Bei altem Parkett müssen Sie aufgrund der vielen Fugen und Nähte Wachs verwenden.

Beim Verlegen von Laminatboden verwenden Sie am besten ein Silikonspray.

Regeln und Reihenfolge der Verlegung

Zusätzlich zum Substrat und den Laminatpaketen müssen Sie ein Sägeblatt, eine Stichsäge mit einer Klinge (feiner Zahn), Klebeband, doppelseitiges und einseitig, Handsäge, Büromesser, Zimmermannswinkel, Vorrichtungen zum Beschneiden der Lamellenenden, Hammer, Schmirgelleinen.

Der erste Schritt besteht darin, sich für das Substratmaterial zu entscheiden. Die beste Option für jedes Laminat ist Kork. Das Material hat eine hohe Wärmedämmung, dämpft Geräusche und Quietschen gut. Wird das alte Parkett direkt auf den Betonestrich geklebt, hilft der Kork dabei, die Wärme zu halten und Trittgeräusche zu dämpfen.

Wenn der Korkbelag zu teuer ist, können Sie einen Nadelrücken wählen. Gemäß den Eigenschaften sind gepresste Nadeln nicht schlechter als Kork, sie kosten weniger, verrotten nicht und nehmen kein Wasser auf.

Substrat

Substrat

Korkfutter wird in Rollen verkauft. Es wird parallel zur Fensteröffnung von Wand zu Wand auf Parkett gerollt. Einzelne Platten werden so zugeschnitten, dass an den Wänden ein Rand von 1-2 cm bleibt, und mit Klebeband aneinander befestigt. Der Kork bricht leicht, beim Begehen des Futterteppichs kann man den Rand leicht mit den Schuhen berühren und abbrechen.

Nadelfutter wird in Packungen in Form von fertigen Matten verkauft. Auf der Verpackung ist die Gesamtfläche angegeben, sodass Sie immer die benötigte Materialmenge für das Laminat berechnen können.

Einige Meister empfehlen, das Substrat in Reihen parallel zur Fensteröffnung auszulegen, immer in einem Schachbrettmuster. Wenn das Laminat in langen und breiten Bahnen verlegt wird, ist diese Methode zum Anbringen des Auskleidungsmaterials zulässig.

Substrat

Unter dem Laminat von kurzen und schmalen Dielen empfiehlt es sich, das Belagsmaterial mit einem schrägen Muster diagonal auf das alte Parkett zu legen. In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit des Zusammentreffens der Sperre zwischen den Lamellen mit der Naht zwischen den Matten geringer als bei einer geraden Verlegung.

Das Nadelholzsubstrat kann sofort auf dem alten Parkett ausgelegt und mit Klebeband und Klammern an den Wänden befestigt werden. Beim Verlegen des Laminats entstehen jedoch Staub, Späne und Auskleidungsmaterialreste. Daher ist es besser, Nadelmatten beim Auslegen der Lamellen auszulegen und sie mit Bauklebeband mit benachbarten Reihen zu verbinden.

Wenn der Belag direkt auf das lackierte Parkett gelegt wird, sollten ein paar Streifen doppelseitiges Klebeband auf die Rückseite der Matte geklebt werden. Dadurch können Sie die Position des Belags auch nach dem Auffüllen der Fläche mit Latten sicher auf dem Boden fixieren.

Substrat

Verlegung

Am Vorabend der Verlegung werden Pakete mit Laminat in der benötigten Menge in den Raum gebracht und ausgepackt. Lamellen aus verschiedenen Chargen und Verpackungen unterscheiden sich in dezentem Farbton. Daher wird das Laminat in einem Stapel gestapelt und gemischt. Es ist schwierig, den Unterschied zu sehen, in der Regel treten Unterschiede bereits nach dem Verlegen des Materials auf dem Untergrund in einem Bodenbelag auf.

Verlegen Sie den Laminatboden von der am weitesten entfernten Wand des Raums, von der Haustür aus gezählt. Es empfiehlt sich, die Lamellen so zu verlegen, dass das Licht des Fensters entlang der Längsseite der Diele fällt. Es wird angenommen, dass in dieser Position die Nähte und Fugen weniger sichtbar sind und das Laminat den Eindruck einer durchgehenden Beschichtung erweckt.

Verlegung

Zuvor wurden Wäscheklammern aus Kunststoff um den Umfang des Raums herum installiert. Sie fixieren das erste an der Wand verlegte Paneel und sorgen gleichzeitig für eine Einkerbung von 2 cm. Anschließend wird die Lücke mit Sockelleisten geschlossen.

Da die Gesamtdicke von Substrat und Laminat mindestens 15 mm beträgt, verlegen einige Besitzer Drähte und Kabel entlang der Lücke. Dies ist nicht möglich, da der Spalt dazu dient, die Ausdehnung der Lamellen zu kompensieren. Für den Draht können Sie spezielle Sockelleistenmodelle mit Kanal verwenden.

Außerdem ermöglicht das Vorhandensein eines Spalts zwischen der Kante und der Wand, die erste Lamelle in Bezug auf die Wände und die Raumachse auszurichten. Geschieht dies nicht sofort, kann die Beschichtung zur Seite „mähen“.

Die erste Platte wird mit einer Endspitze gegen die Wand gelegt - sie wird vor der Montage mit einer Stichsäge abgeschnitten. Am gegenüberliegenden Ende befindet sich eine Nut, in die der Dorn der Platte der nächsten Reihe eingeführt wird. Am rechten kurzen Ende befindet sich eine ähnliche Rille, am linken jeweils eine Spitze, die ebenfalls abgeschnitten ist.

Die nächste Reihe wird nach dem Verlegen des Parketts mit Verband der Fugen wie ein "Löffel" -Mauerwerk zusammengesetzt. Vor der Installation wird jede Platte in Länge gemessen und geschnitten. Nach dem Andocken wird die Lamelle mit einem Hammer durch eine Gummiunterlage herausgeschlagen. Dies gewährleistet einen vollständigen Sitz und Eingriff der Schlossteile.

Ist es möglich, auf dem alten Parkett einen warmen Boden zu machen?

Die Idee, eine Heizgraphitfolie auf einen Parkettuntergrund zu legen, ist interessant, weil man sich die Vorbereitung des Untergrunds sparen kann. Ob auf einem alten Parkett ein warmer Boden gemacht werden soll oder nicht, hängt von folgenden Faktoren ab:

  1. Blick auf den Untergrund, auf dem das Parkett verlegt ist. Handelt es sich um eine Betonbodenplatte, dann macht das Verlegen einer Heizfolie keinen Sinn. Auch wenn Foliendämmung verwendet wird, geht die meiste Wärme immer noch in den Beton. Sie brauchen eine Wärmedämmung unter dem Parkett, das heißt, Sie können nur dann einen warmen Boden machen, wenn das alte Parkett auf einen Holzschild oder Sperrholz gelegt wird, das auf Baumstämme mit Füllungsisolierung gefüllt ist;
  2. Klebekitt, auf dem das alte Parkett gehalten wird. Definitiv nicht geeignet für wasserbasierte Klebstoffe und bituminöse Spachtelmassen. Das Parkett muss mit der Klebemasse PAVI-COL P25 oder PELPREN PL6 verklebt werden. Letzteres kann in Fußbodenheizungen aller Art verwendet werden, wird jedoch am häufigsten bei Folienheizungen verwendet.

Das Vorhandensein von Lack. Die meisten alten Parkette behalten Reste von schützendem Mastix, Wachs und sogar Lack. Alle von ihnen entzünden sich leicht bei Kontakt mit einer heißen Oberfläche. Wenn Sie also einen warmen Boden herstellen, muss die oberste Parkettschicht geschliffen und mit heißer Luft gereinigt werden.

Das Aufheizen des Fußbodens kann erfolgen, wenn das alte Parkett als Grundlage für den selbstnivellierenden Boden verwendet wird. Die Dicke der Füllung muss mindestens 25 mm betragen, danach werden die Folienwärmedämmung und die Folie selbst verlegt. Auf einem solchen Boden können Sie ein Laminat verlegen.

Das Verlegen von Laminat auf altem Parkett ist möglich, was in vielen Wohnungen als vorübergehende Maßnahme praktiziert wird. Nach 5-6 Jahren kommen die meisten Besitzer wieder auf den Gedanken, das Parkett zu restaurieren, wenn es der technische Zustand zulässt.

Wenn der Parkettboden zu abgenutzt ist, ist es unwahrscheinlich, dass er als Untergrund für die Verlegung von Laminat verwendet werden kann. Die einzig richtige Lösung besteht darin, den Boden zu entfernen und eine neue Parkettdiele zu verlegen, die viel länger hält als das Laminat.

Glauben Sie, dass die Idee, Laminat auf Parkett zu verlegen, eine Daseinsberechtigung hat? Oder lohnt es sich immer noch nicht? Teilen Sie in den Kommentaren. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Artikel, damit Ihnen unsere Anleitungen immer zur Verfügung stehen.

Ofen zum selber trainieren: wie man einen hausgemachten Herd in der Garage macht

Ofen zum selber trainieren: wie man einen hausgemachten Herd in der Garage machtAndere

In den Werkstätten oder Werkstätten ist es nicht ungewöhnlich, anstelle eines teuren Kessels einen zu prüfenden Ofen zu installieren, um Kosten zu sparen: Machen Sie Metallteile mit ihren eigenen ...

Weiterlesen
Energiesparende Heizsysteme: Wie können Sie sparen?

Energiesparende Heizsysteme: Wie können Sie sparen?Andere

Die Beheizung von Industrieanlagen und Häusern ist recht teuer. Wenn Sie die Zahlungskosten senken, können Sie energiesparende Heizsysteme einsetzen, mit denen Sie erhebliche Kosten einsparen könn...

Weiterlesen
Keramikschornstein: Gerät und Einbau eines Keramikkanals

Keramikschornstein: Gerät und Einbau eines KeramikkanalsAndere

Unangefochtener Marktführer unter den Entrauchungssystemen ist der keramische Schornstein. Dies ist ein modernes und zuverlässiges Gerät, mit dem Sie die Arbeit Ihres Heizgeräts effektiv organisie...

Weiterlesen
Instagram story viewer